FAQ


Salut! Auf dieser Seite beantworten wir die am häufigsten gestellten Fragen. Sollte Deine Frage nicht dabei sein, schreib mir doch einfach eine Email - freue mich über deine Nachricht! Herzlichen Dank für das Interesse, Martin

Was ist das Social Media Briefing?

Das Social Media Briefing ist ein Newsletter, der Dienstags und Donnerstags um 7:00 Uhr verschickt wird. Das Briefing bespricht die wichtigsten News und Debatten rund um Social Media - speziell mit Blick auf die Schnittstellen zu Journalismus, Politik und Gesellschaft.

Was bringt mir das?

Der Service des Social Media Briefings besteht darin, dass wir für dich alle wesentlichen News und Debatten zusammenfassen und einordnen. So musst du nicht selbst alles lesen oder ständig die ganze Zeit "on" sein, bekommst aber trotzdem zweimal die Woche ein journalistisch einwandfrei aufbereitetes Briefing geliefert und bist stets im Bilde, was in Sachen Social passiert.

Wer liest das Briefing denn sonst so?

Aktuell verzeichnet das Briefing über 4.700 Abonnenten, die mehrheitlich hauptberuflich mit Social Media und Kommunikation zu tun haben. Die meisten Kollegen kommen aus dem Journalismus und der PR-Branche. Es sind aber auch zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft unter den Abonnenten. Und - last but not least - natürlich auch eine ganze Reihe von Social-Media-Interessierten, die das Briefing einfach nur aus privaten Gründen lesen.

Muss ich für das Briefing zahlen?

Jein. Wenn du bereits das Briefing beziehst, dann musst du erst ab Spätsommer ein reguläres Abo abschließen. Falls du allerdings jetzt erst das Briefing abonnieren möchtest, dann hast du die Gelegenheit ein 30-Tage-Probe-Abo abzuschließen.

Was ist das Probe-Abo?

Du willst ja nicht die Katze im Sack kaufen. Deshalb kannst du natürlich erst einmal 30 Tage lang das Briefing kostenfrei abonnieren. Solltest du in diesem Zeitraum nicht kündigen, geht dein Abo danach in ein reguläres Abo über - mit dem von dir zuvor gewählten Betrag.

Wie kann ich wieder kündigen?

Du kannst das Abo jederzeit wieder problemlos kündigen. Es ist tatsächlich genauso einfach wie man das von Spotify oder Netflix kennt. Einfach nur ein Klick und fertig ist die Kündigung. Hier auf der Steady-Seite erfährt man alles Weitere dazu.

Wie ist denn der genaue Ablauf beim Abo?

Du suchst dir auf der Abo-Seite ein für dich angemessenes Paket aus, drückst auf 30 Tage gratis testen, eröffnest einen Account bei Steady und hinterlegst deine Zahlungsvariante. Daraufhin erhalte ich eine Email, dass du das Probe-Abo abgeschlossen hast. Die von dir bei Steady hinterlegte Email-Adresse nutze ich, um dir fortan das Briefing zu schicken. Wenn du dann über den Probezeitraum hinaus das Briefing beziehen willst, musst du nichts weiter tun. Wenn dir das Briefing doch nicht gefällt, kannst du einfach wieder kündigen.

Warum ist das Briefing eigentlich (jetzt) kostenpflichtig?

Ich betreibe das Social Media Watchblog jetzt im sechsten Jahr. Es war all die Jahre über kostenlos verfügbar und hat sich in dieser Zeit zu einem festen Bestandteil in der deutschen Social-Media-Szene entwickelt. Da ich mittlerweile jede Woche ca. 20 Stunden in die Recherche und die Produktion der Newsletter investiere, ist das Briefing zu einem echten Job für mich geworden. Da ich natürlich auch irgendwie meinen Spotify-Family-Account finanzieren möchte, biete ich das Briefing fortan für 3 bzw. 5 Euro im Monat an.

Warum gibt es so viele unterschiedliche Preise?

Das Social Media Briefing wird von sehr unterschiedlichen Akteuren gelesen. Die große Mehrheit liest es aus beruflichen Gründen - für all jene ist das Profi-Paket zu 5 Euro pro Monat gedacht. Es gibt aber auch Leser, die das Briefing nicht unmittelbar aus beruflichen Gründen, sondern aus privatem Interesse lesen - für sie ist das ermäßigte 3-Euro-Paket gedacht. Daneben gibt es noch die Option, Förderer zu werden.

Was sind diese Enterprise-Abonnenten?

Wir bieten das Social Media Watchblog Briefing für 3 oder 5 Euro im Monat für Einzelpersonen an. Nun gibt es da draußen aber auch zahlreiche Häuser, in denen so viele Kollegen mittlerweile das Briefing lesen, dass wir sie vom Enterprise-Abo Gebrauch machen. Aktuell etwa Vice Deutschland, das ZDF oder die Deutsche Welle.

Was ist das Agentur-Abo?

Nicht alle sind so riesig wie das ZDF - folglich gibt es für kleinere Unternehmen mit weniger Kollegen, die gern das Briefing lesen würden, eine Agentur-Lösung, die nur die Hälfte kostet.

Was ist Steady?

Steady ist eine Berliner Plattform, die es Independent-Websites ermöglicht, Geld von ihren Lesern einzusammeln. Gegründet wurde Steady u.a. von Sebastian Esser, der auch Gründungsmitglied der Krautreporter ist. Steady wird unter anderem von Übermedien, dem Postillon und dem Bildblog genutzt. Hier erfährst du alles über Steady.

Gibt es auch andere Optionen für das Briefing zu zahlen?

Ich präferiere in der Tat die Abo-Abwicklung über Steady. Gern können wir aber sprechen, falls das für dich gar nicht gehen sollte.

Kann man im Briefing auch werben?

Prinzipiell ist das möglich - hier gibt es alle Infos dazu. Am besten funktionieren Stellenanzeigen für Social Media Jobs. Aber auch über andere Werbe-Optionen können wir gern reden.

Diese Seite wird entsprechen der Fragen, die wir erhalten, kontinuierlich erweitert. Bei Fragen, die hier nicht aufgeführt sind, einfach eine Email schreiben!