Herzlich Willkommen


Vielen Dank für das Interesse an unserem Newsletter zu Social Media, Journalismus und Gesellschaft. Wir schreiben diesen Newsletter hauptberuflich. Über 4.700 Kollegen haben das Social Media Watchblog Briefing bereits abonniert – du befindest dich garantiert in guter Gesellschaft. Du kannst hier das Briefing direkt abonnieren.

Erstens

Wir freuen uns sehr, dass du das Briefing abonnieren möchtest. Wir investieren jede Woche mindestens 20 Stunden in die Recherche und Produktion der einzelnen Newsletter. Nur so können wir garantieren, dass wir in der Qualität liefern, die unsere Leser seit Jahren schätzen. Genau deshalb möchten wir dich bitten, für das Briefing monatlich zu bezahlen.

Zweitens

Du kannst ganz bequem mit Paypal, Kreditkarte oder Lastschrift die Summe deiner Wahl bezahlen (3, 5 oder 8 Euro) und jederzeit wieder kündigen - alles völlig unkompliziert und stressfrei. Die finanzielle Abwicklung erfolgt über die Berliner Plattform Steady, die etwa auch von den Krautreportern, Übermedien oder dem Postillon genutzt wird.

Drittens

Natürlich willst du nicht die Katze im Sack kaufen. Deshalb kannst du das Briefing zunächst als Probe-Abo beziehen. Solltest du nach dem ersten Monat nicht kündigen (wovon wir natürlich überzeugt sind), wird der von dir gewählte Betrag fortan abgebucht. Du bekommst auch eine Rechnung, die du ggf. beim Arbeitgeber einreichen kannst.

Was die Kollegen sagen


Soziale Medien sind für unsere Gesellschaft bedeutend – mir ist es daher ein Anliegen, genau zu verstehen, wie sie funktionieren, wie sie arbeiten, wie sie Gesellschaft beeinflussen. Der kluge Newsletter von Martin Giesler hilft mir dabei sehr.
Julia Jäkel, CEO Gruner+Jahr

Martin Gieslers Newsletter ist für mich inzwischen ein unverzichtbarer Navigator durch den Social Media Dschungel, der ja im Wesentlichen ein Facebook-Dschungel ist.
Wolfgang Büchner, Chief Content Officer Madsack

Es gibt die Jargon-Jongleure im Digital-Business. Und das nicht zu knapp. Und es gibt die echten Pfadfinder wie Martin Giesler, die nüchtern und klug den Weg in die Zukunft auskundschaften. Ich lesen seinen Newsletter mit großem Gewinn.
Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft